Schützen.
Das Buch.

500 Jahre Kulturgeschichte in Süddeutschland

Ein lange übersehenes Kulturphänomen

Schützen haben nicht nur eine weit zurückreichende Geschichte, sondern prägen bis heute unseren Sprachgebrauch, wenn wir z. B. “den Vogel abschießen”. Darum haben wir nun ein Überblickswerk zur Geschichte der süddeutschen Schützenvereinigungen veröffentlicht: von den Anfängen im Mittelalter bis in die 1970er Jahre.
Schützengesellschaften haben in Süddeutschland Tradition. Im Mittelalter trugen sie in den Reichsstädten maßgeblich zur Verteidigung bei, die großen Schützenfeste der Frühen Neuzeit
förderten den kulturellen Austausch der Städte. Im 19. Jahrhundert erlebten die Schützengesellschaften und -vereine einen neuen Aufschwung. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs liegt der Fokus der Schützen auf dem sportlichen Wettkampf, das Schießen wurde zum Breitensport.

Heute haben Schützenvereine in Deutschland 1,3 Millionen Mitglieder und das Schützenwesen
wurde 2015 von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt.

Zahlen und Fakten

• 336 Seiten mit mehr als 370 Abbildungen
• sechs Überblickstexte vertiefen die verschiedenen „Epochen“
   der Schützengeschichte
• elf Autoren betrachten das Thema z.B. aus dem Blickwinkel
  der Militärhistorie, der Kunstgeschichte oder der Festkultur
• ergänzt durch digitale Inhalte, abrufbar per QR-Code und
   Kurz-URL
• ausklappbare Seiten mit zusätzlichem Bildmaterial
• Preis: 35,- EUR
• erhältlich im Buchhandel, in unserem Museumshop oder hier über die Homepage

Buchpräsentation mit Bezirksheimatpfleger Christoph Lang

Winterpause

Das Freilichtmuseum ist in der Winterpause. Aber Winterpause ist nicht gleich Winterschlaf. Folgt uns auf Instagram und erfahrt was wir hinter den Kulissen werkeln und schaffen.

Die Töpferei hat bis einschließlich 23. Dezember geöffnet: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Das Museumsgasthaus Gromerhof hat ebenfalls geöffnet: Mittwoch und Donnerstag von 17 bis 24 Uhr sowie Freitag bis Sonntag von 11.30 Uhr bis 24 Uhr.