Projekt COURAGE

Zivilcourage, Demokratie und Freiheit

Demokratie und soziale Inklusion sind nicht selbstverständlich, sondern erfordern das Engagement aller Bürger:innen – dies will das Projekt bewusstmachen.

Der Bauernkrieg war ein Meilenstein im Kampf für Freiheitsrechte in Europa. Das Projekt nutzt das 500-Jahre-Gedenken zu diesem Ereignis, um den grenzüberschreitenden Kulturraum von Oberschwaben über das Allgäu bis Vorarlberg und das immaterielle Kulturerbe im Streben nach demokratischen Werten sichtbar zu machen.

Bürger:innen in den beteiligten Gemeinden und Regionen sollen durch Erinnerungsorte, Veranstaltungen, kreative Aktionen, ein touristisches Angebot und Wissensvermittlung motiviert werden, sich an demokratischen Prozessen zu beteiligen.

Zivilcourage, Demokratie und Freiheit sind die zentralen Themen im Projekt.

Eckdaten

Projektzeitraum: 4/2023 – 03/2026

Gesamtkosten: 1.580.495,20 €

Interreg-Förderung EU: 948.297,12 €



Projektpartner
PP1: Regionalentwicklung Vorarlberg eGen, AT
PP2: Heimatbund Allgäu e.V., DE
PP3: Stadt Memmingen, DE
PP4: Stadt Kempten (Kulturamt), DE
PP5: Gemeinde Durach, DE
PP6: Zweckverband Schwäbisches Freilichtmuseum Illerbeuren, DE
PP7: Allgäuer Freilichtbühne Altusried GmbH, DE
PP8: Landkreis Ravensburg, DE
PP9: Stand Montafon, Montafoner Museen, AT
PP10: Museumsverein Klostertal, AT
PP11: Frauenmuseum Hittisau, AT

Assoziierte Partner
Arbeitsgruppe Ostallgäu, DE
Gesellschaft Oberschwaben für
Geschichte und Kultur e.V., DE

www.interreg.org

Haus Stölzlings am Originalstandort nahe Kempten

Im Rahmen des Projekts COURAGE widmet sich das Freilichtmuseum dem bislang eingelagerten Haus aus Stölzlings

Wie lebten seine Besitzer? Wie waren ihre Arbeitsabläufe, welche Möglichkeiten hatten sie, ihr Leben aktiv zu gestalten? Was bedrückte ihr Leben derart, dass sie "auf die Barrikaden" gingen?

Hierzu soll ein Buch entstehen, das dem Arbeiten und Leben zu Beginn des 16. Jahrhunderts im Allgäu nachgeht. Außerdem werden die Baugeschichte und das Haus Stölzlings selbst thematisiert. 

Gemeinschaftsprojekt aller Partner ist ein Film, der für das Projekt produziert wird. Darin wird auch das bereits im Museum befindliche Haus Honsolgen eine Rolle spielen. Es ist zwar wesentlich jünger (Ende 18. Jahrhundert), aber sehr altertümlich gestaltet. 

Die Erkenntnisse aus dem Projekt sollen Eingang in ein museumspädagogisches Programm zum Thema der Bauernartikel finden. 

Den Abschluss bildet eine Sonderausstellung, in der die gesammelten Ergebnisse präsentiert werden. 

 

Schulkinder spielen die Entstehung der Bauernartikel nach

Noch freie Kursplätze für den Obstbaumschnitt

Noch bevor wir öffnen, gibt es schon den ersten Kurs: 

Am 15./16. März kann man bei uns das Schneiden von Obstbäumen erlernen. 

Zur Anmeldung geht's hier lang...