Sichtbar gemacht:
FrauenGestalten II

Unsichtbares sichtbar machen

Frauenpower die Zweite - unsere Outdoor-Ausstellung geht in die Verlängerung

Unverwüstlich, still und mit Hingabe leisteten Frauen ihren Beitrag in der Geschichte. Waren zuverlässige Kräfte in Häusern, Höfen und Werkstätten. Oft übersehen, manchmal bewusst in den Hintergrund gedrängt und aufgrund gesellschaftlicher Konventionen benachteiligt.

Resi Schneider (Bäuerin aus Immenstadt), Gertrud Brey (Vertriebene aus Memmingen), Theresia Bartenschlager (Wäschereiinhaberin aus Irsee), Viktoria Schöllhorn (Hebamme aus Illerbeuren) und Josepha Klein, Magdalena Ganser, Franziska Hegele (alle Torfwirtinnen aus Jettingen) erweitern mit ihren Geschichten die bereits 2021 gezeigten Frauenleben-Outdoorausstellung. Einfache, oft unscheinbare Objekte aus der Museumssammlung legen Spuren zu den berührenden Lebensberichten. Archivfunde und Zeitzeugenaussagen verdichten die Biografien und lassen starke Frauen sichtbar werden. Hinter all den individuellen, durch die Umstände der Zeit beeinflussten Erfahrungen verbirgt sich der Alltag ganzer Frauengenerationen.

Wir möchten die Geschichten dieser Frauen sichtbar machen, und zeigen, welch erheblichen, aber gern übersehenen Anteil Frauen zu Familienleben, Geselligkeit und wirtschaftlichem Erfolg beitrugen.

Neue Stationen sind ab Ende April 2022 geplant.

Für 2023 dürft ihr euch auf eine begleitende Publikation freuen.

Besondere Öffnungszeiten

Das Museum hat am Montag,
den 3. Oktober (Feiertag), geöffnet.

Wir freuen uns auf euren Besuch!