Zuhause
bleiben und
mitmachen

Da unser museumspädagogisches Programm aufgrund der Museumsschließung nicht stattfinden kann, bieten wir euch hier ein paar kreative Alternativen zum Nachmachen, Selbstgestalten, Werkeln oder Backen. Gemeinsam mit euren Eltern, Geschwistern macht das bestimmt einen riesigen Spaß.

Im Museum sehen wir uns aber trotzdem hoffentlich bald wieder!

Wir erweitern das Angebot regelmäßig... Besucht uns auch auf Facebook  und YouTube!

Holunderblüten-Sirup

Welche Zutaten ihr braucht:
-10 große Holunderdolden
- 40 g Zitronensäure
- 2 l Wasser
- 1 kg Zucker

Wie es geht:
1. Die Holunderblüten am besten in der vollen Sonne pflücken.
2. Die Zitronensäure in circa 200 ml heißem Wasser auflösen, das restliche kalte Wasser dazugeben.
3. Nun die ungewaschenden Blüten zugeben, so dass möglichst alle bedenkt sind. Mit einem Teller oder Tuch abdecken und für 24 Stunden kühl stellen.
4. Den entstandenen Sud durch ein Sieb abgießen.
5. Auf 1 l Saft gebt ihr 500 g Zucker. Alles in einem großen Topf erhitzen bis der Zucker vollständig aufgelöst ist.
6. In, durch warmes Wasser vorgewärmte, Flaschen abfüllen und gleich verschließen.
Es können sich am Flaschenboden Blütenbestandteile (Blütenstaub) absetzen, was nicht schlimm ist.
An heißen Tagen schmerkt der Sirup hervorragend erfrischend mit gekühltem (Sprudel-)Wasser.

1. Hölzchen würfeln

Ihr braucht: 100 Streichhölzchen bei 2- 4 Spielern (3 kleine Schachteln) /200 Hölzchen bei 4-8 Spielern und einen Würfeln.

Das Spiel endet wenn alle Streichhölzchen aus der Mitte verbraucht sind.

Die Streichhölzchen legt ihr in die Mitte der Runde auf den Tisch.

Es beginnt der jüngste Spieler und würfelt. Er darf sich so viele Hölzchen nehmen, wie die Augen des Würfels zeigen. Dies macht die Runde bis die letzten Hölzchen mit der passenden Augenzahl weggewürfelt sind. Wer am meisten Hölzchen hat, hat gewonnen.

Aber: Wenn man eine 1 würfelt, muss man aussetzen und ab der dritten Runde muss man, wenn man eine 3 gewürfelt hat, 3 Hölzchen in die Mitte zurücklegen.

Bei diesem Spiel könnt ihr euch aber auch selbst Regeln ausdenken. Wichtig ist, dass sich alle daran halten.

2. Ein Dorf entsteht

Dieses Spiel kannst du auch alleine spielen.

Du brauchst: sehr viele kleine Hölzchen, Streichhölzer und einen leeren Platz am glatten Boden, drinnen oder draußen

Nun kannst du dir ein Dorf legen mit allen Gebäuden die dazu gehören und es als Spielfläche nutzen.

Du kannst Bauernhöfe, ein Backhaus, einen Stadel, eine Kirche, Wege, Ställe, Tierweiden, Windräder, ein Bienenhaus und was dir sonst dazu einfällt legen und es gestalten wie du magst.

Viel Spaß dabei!

Marmelade aus Gemüse

Habt ihr schon einmal Marmelade aus Gemüse probiert?

Ihr könnt sie euch ganz einfach nachkochen, aus Rhabarber. Rhabarber ist eigentlich ein Gemüse, weil man die Stängel und nicht die Früchte isst. Doch beim Zubereiten wird der Rhabarber wie Obst behandelt. Rhabarber enthält viele Vitamine (A, B1, B2, C) und Mineralstoffe. Ernten kann man die Stiele (nur diese sind essbar) bis Mitte Juni.

Welche Zutaten ihr braucht:

- ca. 1,2 kg Rhabarber
- 1 Paket (500 g) Gelierzucker 2:1
- 1 großer Topf
- 3 bis 4 leere Gläser

Und so geht's:

1. Wenn ihr im Garten Rhabarberpflanzen habt, schneidet ca. 6 dicke Stangen mit einem Messer ab. Achtung, ihr dürft nur einen Teil der Pflanze abernten, die restlichen Blätter braucht die Pflanze zum Wachsen. Ihr könnt Rhabarber aber auch auf dem Markt oder im Supermarkt einkaufen.

2. Die dicken Enden abschneiden und die obere, dünne Haut der Stangen abschälen. 1 kg Rhabarber in kurze Stücke schneiden und in eine Schüssel geben.

3. Den Gelierzucker unter die Stücke mischen und eine Stunde stehen lassen, damit der Rhabarber Saft ziehen kann. In der Zwischenzeit die Gläser, die ihr zum Einfüllen der Marmelade braucht, mit dem dazu passendem Deckel heiß ausspülen.

4. Nun die Rhabarberstücke in einen großen Topf einfüllen und bei mittlerer Hitze kochen. Ihr müsst ab und zu umrühren, damit sich die Fasern des Rhabarbers gut auflösen. Ihr könnt auch einen Stabmixer zur Hilfe nehmen, dann geht es etwas schneller. Wenn der Rhabarber sich in die Faser zerteilt hat, muss die Masse noch 4 Minuten sprudelnd kochen.

5. Jetzt könnt ihr die Marmelade heiß in die Gläser einfüllen. Fertig, guten Appetit!

 

 

 

Saatbänder für Blumen oder Gemüse

Kinderleicht im richtigen Abstand säen

Das Saatband auf dem vorbereiteten Beet ausrollen, mit Erde bedecken, andrücken und angießen – fertig.

Welche Zutaten ihr braucht:

- Toilettenpapier oder Küchenrolle
- Schere
- Stift und Lineal
- Wasser und Speisestärke
- Einmalspritze
- Samen von Gemüse, Kräutern, Salat oder Blumen

Dauer: ca. 20 Minuten

Und so geht's:

1. Schneide Toilettenpapier in ca. 2 cm lange Streifen. Die Länge der Streifen hängt von deiner Beetlänge ab.

2. Nehme einen Stift und ein Lineal. Auf deiner Saatpackung steht meistens, wie der optimale Saatabstand ist. Dies zeichnest du nun auf deinem Saatband an.

3. Als Kleber nimmst du eine Mischung aus Stärke und Wasser. Du mischst 100 ml Wasser und 1 Teelöffel Speisestärke und erhitzt dies unter ständigem Rühren in einem Topf. Wenn die Flüssigkeit dick wird, kannst du den Topf vom Herd nehmen.

4. Du ziehst den Kleber in einer kleinen Einmalspritze auf und drückst vorsichtig an den gekennzeichneten Stellen einen Klebertropfen auf das Toilettenpapier.

5. Nun nimmst du dein Holzstäbchen und tauchst es leicht in den Kleber, der noch im Topf ist. Dann versuchst du ein Samenkorn aus der Samenschüssel mit dem klebrigen Ende des Stäbchens aufzunehmen. Dieses Samenkorn transportierst du dann auf den Klebertropfen. Das machst du solange, bis alle Klebetropfen mit einem Samenkorn versehen sind.

6. Jetzt legst du das 2. Band darauf, drückst es leicht an und lässt es trocknen.

7. Entweder du legst das Samenband dann in dein Beet und bedeckst das Band mit Erde. Drückst es an und gießt es. Oder du rollst das Band auf und hast einen Vorrat für die nächste Aussaat.

Viel Spaß und gutes Gelingen!!!

Ein großes Herz für Mama!

Seid ihr noch auf der Suche nach einem schönen Muttertagsgeschenk? Wir haben für euch eine wunderschöne Idee...

Was ihr braucht (aus der Familien-Werkstatt):

- ein Holzbrett oder eine Holzscheibe
- Nägel 30-40mm lang und 1,6-1,8mm Stärke
- einen Hammer
- Wolle
- ein Herz frei als Schablone aufmalen oder z.B. Ausmalvorlagen im Internet ausdrucken

Und so geht's:

1. mit einem Reißnagel das Papierherz befestigen, damit es nicht verrutschen kann
2. Nägel in Abstand von ca. 1cm nageln und dann die Vorlage entfernen
3. den Faden zweimal an einem Nagel festknoten als Startpunkt
4. nach Herzenslust bespannen, mit zwei Knoten an einem Nagel wieder enden
5. Falls ihr mögt, könnt ihr das Brett noch zusätzlich mit einem lieben Gruß beschriften oder auch mit einem Loch für eine Aufhängung versehen.

Benötigte Zeit je nach Alter der Kinder und Hilfe von Papa oder Geschwistern ca. 45 Minuten.

Eine genaue Bildanleitung findet ihr unten als PDF...

 

 

Löwenzahnsirup und Honig

Ein sonniges Wochenende steht euch bevor? Wie wäre es mit einem Erfrischungsgetränk direkt von der Wiese weg? Es braucht nicht viel...

Was ihr braucht:

- 200 Stück Löwenzahnblüten für 1 L  Wasser
- 1 unbehandelte Zitrone
- 800 - 1000g Haushaltszucker oder Rohrrohrzucker
und schließlich einen Topf und Gläser

Und so geht's:

Blüten bei Sonne pflücken (sollten geöffnet sein). Blüten in einen großen Kochtopf geben, mit dem Wasser aufgießen und entkernte, in dünne Scheiben geschnittene Zitronen hinzugeben. 15 Minuten aufkochen und dann 24 Stunden (am besten über Nacht) ruhen lassen. Masse durch ein Leinentuch sieben und ausdrücken.
Das Ganze auf mittlerer Hitze so lange kochen, bis es honigartig ist (gute 1 Stunde), wenn Du keine Geduld hast, den Honig so lange köcheln zu lassen, koche es einfach nur auf und fülle es in Gläser um - so entsteht ein leckerer Sirup aus dem Du Limonade, Salatdressings etc. machen kannst.
Als Honig ist die Masse perfekt, wenn sie im abgekühlten Zustand Fäden zieht. Der Honig sieht fertig so dunkel wie Waldhonig aus.

Löwenzahnblüten frisch mit Zucker ansetzen

Schnell selbst hergestellt mit frisch gezupften Löwenzahnblüten und Rohrzucker oder anderem Zucker.

Dafür schichtet ihr abwechselnd 2 cm Blüten und 2 cm Rohrzucker in ein Glas bis es gefüllt ist.

Dieses  stellt ihr für 1 Woche in die Sonne und lasst den Zucker zerlaufen. Danach trennt ihr die Blüten vom entstandenen Sirup und füllt ihn in eine Flasche. Die lagerten ihr am besten im Kühlschrank. Deren Sirup schmeckt gut zu Pfannkuchen oder anderen Süßspeisen.

Im gleicher Weise könnt ihr das auch mit den jungen Fichtennadelspitzen oder mit Spitzwegerichblätter machen, die etwas klein geschnitten werden.
Ihr lasst einfach das Glas so lange in der Sonne stehen, bis der Zucker zerlaufen ist.

Blumen und Blätter pressen für Grußkarten und Buchzeichen

Der Frühling ist da und überall sprießen die Blümchen und Pflänzchen aus der Erde. Mit diesen feinen Trieben kannst du sehr schöne Bilder gestalten und diese verschenken.

1. Nimm ein Körbchen und sammle verschiedene bunte Blüten und Gräser wie Gänseblümchen, Veilchen, Löwenzahnblätter, Giersch u.v.m.
2. Dann brauchst du ein dickes Buch, Zeitungspapier und Bücher zum Beschweren.
3. Schneide das Zeitungspapier in der Größe des dicken Buches zu und leg es als Unterlage in die Mitte des dicken Buches. Darauf verteile vorsichtig Blüten und Gräser. Mit einem zweiten Zeitungspapier abdecken. Achte darauf, dass die Blüten schön ausgebreitet sind und nicht übereinander liegen oder verknicken.
4. Nun legst du das Buch für 5 Tage zur Seite und beschwerst es mit anderen Büchern. Die Blüten und Blätter trocknen jetzt darin und das Zeitungspapier zieht die Feuchtigkeit auf.
5. Öffne das Buch vorsichtig und löse die getrockneten Pflanzen vorsichtig vom Zeitungspapier.
6. Nun brauchst du schöne Pappe für Karten oder das Buchzeichen, Klebestift und eine Schere, Bänder zum Verzieren.
7. Die getrockneten Blüten und Blätter ordnest du nach Belieben auf der Pappe an und klebst sie vorsichtig fest, sodass ein hübsches Bild entsteht.

Tipp: Wenn du das Buchzeichen einlaminierst, ist es länger schön und die Blüten reiben sich nicht ab.

 

 

Zehnerle – ein Ballspiel alleine oder zu zweit

Die Sonne strahlt du weißt nicht was du alleine draußen spielen kannst?

Dann brauchst du nur einen Ball und eine Hauswand vor einem guten Untergrund und schon kann es losgehen. Mit dem Zehnerle kannst du deine Geschicklichkeit im Ball werfen üben. Der Ball darf den Boden aber nicht berühren. Und das ist gar nicht so einfach wie es erst aussieht!

Zehnmal wirfst du den Ball an die Wand und fängst ihn wieder auf.

Neunmal fängst du ihn mit der rechten Hand und achtmal mit der linken Hand.

Siebenmal klatscht du einmal in die Hand bevor du ihn fängst und sechsmal zweimal in die Hände klatschen, bevor du den Ball fängst.

Fünfmal wirfst du ihn unter deinem rechten, angewinkelten Bein hindurch an die Wand und viermal unter dem linken Bein hindurch an die Wand.

Dreimal klatscht du hinter dem Rücken, zweimal machst du eine halbe Drehung und fängst den Ball auf dem Rücken auf und schlussendlich drehst du dich einmal um die eigene Achse und fängst den Ball wieder auf.

Mit ein bisschen Übung, bist du ein Profi. Fällt der Ball mal auf den Boden, gilt es den  Durchgang zu wiederholen.

Man kann das auch zu zweit als kleinen Wettkampf spielen. Fällt der Ball runter, bekommt der andere den Ball. Wer als erster fertig ist, hat gewonnen.

Eule aus Kiefernzapfen

Geht ihr auch gerade so gerne im Wald spazieren? Sammelt doch Zapfen und erweckt sie zum Leben... und ihr bastelt so euer eigenes Spielzeug ganz einfach aus dem was am Wegesrand liegt. 

Was ihr braucht:

2 Kiefernzapfen, 2 Wackelaugen o.ä., 4 Federn, 1 kleiner dicker Ast, Moos und eine Heißklebepistole (lasst euch damit helfen)

Und so geht's:

1. Die Zapfen mit der Unterseite nach vorn übereinander kleben.
2. An die obere Zapfe 2 Augen befestigen und 2 kleine Federn als sogenannte Ohren anbringen.
3. An die untere Zapfen an beiden Seiten je 1 Feder als Flügel ankleben.
4. Die Eule auf den kleinen dicken Ast setzen und ankleben.
5. Mit Moos die Sitzfläche am Ast verzieren.

Kleines Insektenhotel

Jetzt summt und brummt es wieder im Garten und auf dem Balkon. Baut doch den kleinen wilden Nützlingen ein Hotel. Zu den Gästen zählen Wildbienen, Hummeln, Marienkäfer, Ohrenkneifer und sogar Schmetterlinge.

Was ihr braucht: 1 Konservendose, falls vorhanden 1 Holzklotz (Hartholz), Strick, 4 Krampen, einen Holzbohrer, Schilfgras oder Zapfen

Und so geht's:

1. Schilfgras mit hohlen Stängeln auf die Länge der Dose schneiden
2. Dose mit den Stängeln füllen, so dass nichts herausfällt, oder mit Zapfen füllen
3. Holzklotz abschleifen und saubere Löcher bohren bis 5cm Tiefe
4. Jeweils 2 Krampen im Abstand auf jeder Seite anbringen
5. Mit Strick die gefüllte Dose an den Holzklotz binden
6. An einer geschützten Stelle Richtung Süden das Insektenhotel aufhängen

In das hohle Schilfgras legen die Wildbienen ihre Eier ab und kleben das Röhrchen mit einer zementartigen Masse zu. Wenn die Bienen geschlüpft sind, kratzen sie sich den Weg nach draußen wieder frei und fliegen weg zum Bestäuben.

In den Zapfen nisten die Marienkäfer oder andere Insekten, Ohrwürmer fühlen sich in Heu und Stroh wohl.

Frühlingskranz basteln

Für eine tolle Frühlingsdekoration braucht es nicht viel: Sammelt 3 frisch geschnittene Zweige wie Haselnuss, Weide, Hartriegel… im Garten oder am Wegesrand.

Außerdem braucht ihr: Blumenbindedraht, Strick, natürliches Dekomaterial wie Kiefern- oder Lärchenzapfen, Federn, Filzeier/Blüten/Moos, Schleifenbänder und eine Schere

Und so geht's:

  1. Zweige auf gleiche Länge schneiden
  2. beide Enden mit Bindedraht zusammen binden
  3. abstehende Äste ebenfalls mit Draht an den Zweigen binden
  4. an der Biegung der Zweige Dekorationsmaterial anbringen
  5. zum Aufhängen eine Schlaufe aus Strick anknoten
  6. abschließend mit Schleifenband dekorieren

 

             

Nistkästen bauen

Wohnungssuche bei Star und Meise? Baut doch mit euren Eltern selbst Nistkästen und helft den Vögeln bei der Suche! Nisthilfen bieten im Garten oder auf dem Balkon ein geschütztes Zuhause...

Wir haben für euch komplette Bausätze (Star, Meise) vorbereitet. Ihr könnt diese für 12,00 EUR im Museum erwerben. Schreibt einfach eure Kontaktdaten an E-Mail  info@bauernhofmuseum.de oder ruft unter Telefon (08394) 1455 an (der Versand ist für euch portofrei). Bitte gebt noch an, ob ihr einen Nistkasten für Stare oder Meise haben wollt. Der Unterschied besteht lediglich in der Höhe und im Durchmesser des Einflugloches.

Die Bauanleitung könnt ihr hier einfach herunterladen und ausdrucken.

Info: Unsere umweltpädagogischen Programme "Auf die Wiese, fertig, los!" und "Kommt ein Vogel geflogen" sind Kooperationen mit dem Landesbund für Vogelschutz.

Holt euch das Museum nach Hause!

Ihr findet hier drei Vorlagen von unseren historischen Häusern. Druckt sie euch einfach aus und gestaltet tolle Fensterbilder damit! Belebt sie durch Stoffvorhänge, Bewohner oder erweitert sie um einen Garten. Die gelben Felder könnt ihrer ausschneiden, übermalen, umklappen usw.

Was ihr braucht: einen Drucker, eine Schere, Kleber, alte Zeitschriften oder Zeitungen, Farbstifte, eventuell Stoffreste...

Frühlings-Daumenkino

Ihr habt Lust auf Frühling, aber keinen eigenen Garten oder einen Balkon? Im Daumenkino kann ganz genauso eine kleinen Pflanzen wachsen und gedeihen.

Einzelne Seiten ausschneiden und der Nummerierung entsprechend übereinanderlegen, mit einem Locher am linken Rand zwei Löcher stanzen und mit zwei Musterbeutelklammern oder einem Bindfaden zusammenheften - fertig ist das Daumenkino! Ausmalen nach Lust und Laune!

Was ihr braucht: einen Drucker, eine Schere, Buntstifte, einen Locher, Musterbeutelklammern oder einen Bindfaden