Museum
für daheim

Winterpause im Museum

Wir bieten euch hier für zu Hause ein paar kreative Ideen zum Nachmachen, Selbstgestalten, Werkeln oder Backen. Gemeinsam mit euren Eltern, Geschwistern macht das bestimmt einen riesigen Spaß.

Schaut doch mal bei Instagram vorbei. Dort findet ihr regelmäßig spannende Einblicke hinter die verschlossenen Museumstüren.

Im Museum sehen wir uns ab 2. März 2021 wieder!

Schneemann aus Glas

Einen Schneemann für die Fensterbank der nicht schmilzt lässt sich ganz leicht zu Hause basteln.

Du brauchst:

  • ein leeres, sauberes Marmeladenglas
  • weiße Wolle, Wollknäul oder ausgedientes Verpackungsmaterial wie Styropor
  • Bastelkleber
  • Wackelaugen oder Knöpfe
  • Filz, Stoff- oder Wollreste
  • Geschenkbändel


Das Glas mit weißer Wolle, Wollfäden oder Styropor füllen. Dann dem Schneemann ein Gesicht auf das Glas kleben. Falls du keine Wackelaugen zu Hause hast, eignen sich kleine Knöpfe auch ganz gut. Für Nase und Mund kannst du Filz, Stoff- oder Wollreste in orange, schwarz und braun verwenden. Du kannst dem Schneemann auch noch rote Ohren an die Seiten kleben. Wenn das Gesicht getrocknet ist und hält, binde dem Glas eine Schleife um. Vielleicht findest du sogar noch einen kleinen Hut zu Hause, den du dem Schneemann aufsetzen kannst.

Viel Freude damit!

Kinderseife selbst machen

Gerade jetzt ist gutes Händewaschen besonders wichtig.
Wie wäre es mit einer selbstgemachten Seife?

Du brauchst (Bild 1):

  • 1 Stück Kernseife
  • etwas warmes Wasser
  • einige Tropfen ätherischen Öl für den Duft
  •  getrocknete Blüten (Lavendel, Rose, Ringelblume, Kamille, Veilchen)
  • Schnur oder Kordel zum Aufhängen
  • Küchenreibe
  • Schale oder Schüssel
  • Esslöffel


So geht´s:

Rasple die Kernseife mit einer Küchenreibe in eine Schüssel. Pass dabei bitte gut auf deine Finger auf! Alternativ können auch die kleineren Kinder mit einem Teelöffel kleine Stückchen von der Seife abschälen. (Bild 2)

Koche eine halbe Tasse Tee mit Blüten deiner Wahl. Gerne Lavendel oder Kamille – die riechen so lecker. Gib etwas Tee zu deinen Seifenflocken und vermische alles bis du die Masse gut kneten kannst. Anfangs arbeitest du mit dem Löffel und dann verkneten deine Hände die Seife. Wenn die Masse bröselig ist, brauchst du noch mehr Flüssigkeit. (Bild 3)

Wenn du möchtest, kannst du nun noch einige getrocknete Blüten und 3-5 Tropfen ätherisches Duftöl dazugeben.

Forme nun aus der Masse mehrere Kugeln oder Herzen – gerne in verschiedenen Größen. (Bild 4)

Zum Aufhängen der Seife, kannst du eine feste Schnur oder eine bunte Kordel einarbeiten. Hier zu drückst du die zusammengeknoteten Enden der Schnur in die Mitte der Seife. Ist die Seife schließlich trocken, kann sie an der Kordel aufgehängt werden.

Zum Schluss kannst du deine feuchten Seifenstücke in einer Schüssel mit Blüten wälzen und so wunderschön verzieren. (Bild 6)

Lass deine Seifen am besten einige Tage trocknen. Dann sind sie hart und halten sehr lange.

Vielleicht möchtest du deine getrockneten Seifen noch hübsch verpacken. Dafür nimm  einfach ein Papier-Muffinförmchen, leg deine Seife hinein und verpacke sie anschließend in einer Butterbrotpapiertüte. Verziere die Tüte mit einer kleinen Schleife und einem Anhänger – und schon ist dein wunderschönes Weihnachtsgeschenk fertig.  (Bild 7)

Viel Spaß beim Basteln und beim Händewaschen!

Dinnete backen

Dinnete, die schwäbische Variante des Flammkuchens, schmeckt immer - besonders natürlich aus dem Holzofen. Wie es geht und ihr den Teig besonders gut gefaltet bekommt, zeigen wir euch in unserem Video auf YouTube.

Teigrezept:

  • 1 kg Mehl
  • 25 g Hefe
  • ½ Würfel Hefe
  • 700 ml Wasser

Für den Belag brauchst du:

  • 2 Zwiebeln
  • ½ Stange Lauch
  • Salz, Pfeffer
  • Kümmel ganz und auch gemahlen
  • Knoblauch(gewürz)
  • 400 g saure Sahne
  • 200g geräucherter Speck

Du kannst den Dinneten auch mit gekochten Kartoffeln und Bergkäse belegen.

Guten Appetit!

 

1. Hölzchen würfeln

Ihr braucht: 100 Streichhölzchen bei 2- 4 Spielern (3 kleine Schachteln) /200 Hölzchen bei 4-8 Spielern und einen Würfeln.

Das Spiel endet wenn alle Streichhölzchen aus der Mitte verbraucht sind.

Die Streichhölzchen legt ihr in die Mitte der Runde auf den Tisch.

Es beginnt der jüngste Spieler und würfelt. Er darf sich so viele Hölzchen nehmen, wie die Augen des Würfels zeigen. Dies macht die Runde bis die letzten Hölzchen mit der passenden Augenzahl weggewürfelt sind. Wer am meisten Hölzchen hat, hat gewonnen.

Aber: Wenn man eine 1 würfelt, muss man aussetzen und ab der dritten Runde muss man, wenn man eine 3 gewürfelt hat, 3 Hölzchen in die Mitte zurücklegen.

Bei diesem Spiel könnt ihr euch aber auch selbst Regeln ausdenken. Wichtig ist, dass sich alle daran halten.

2. Ein Dorf entsteht

Dieses Spiel kannst du auch alleine spielen.

Du brauchst: sehr viele kleine Hölzchen, Streichhölzer und einen leeren Platz am glatten Boden, drinnen oder draußen

Nun kannst du dir ein Dorf legen mit allen Gebäuden die dazu gehören und es als Spielfläche nutzen.

Du kannst Bauernhöfe, ein Backhaus, einen Stadel, eine Kirche, Wege, Ställe, Tierweiden, Windräder, ein Bienenhaus und was dir sonst dazu einfällt legen und es gestalten wie du magst.

Viel Spaß dabei!

Holt euch das Museum nach Hause!

Ihr findet hier drei Vorlagen von unseren historischen Häusern. Druckt sie euch einfach aus und gestaltet tolle Fensterbilder damit! Belebt sie durch Stoffvorhänge, Bewohner oder erweitert sie um einen Garten. Die gelben Felder könnt ihrer ausschneiden, übermalen, umklappen usw.

Was ihr braucht: einen Drucker, eine Schere, Kleber, alte Zeitschriften oder Zeitungen, Farbstifte, eventuell Stoffreste...

Eule aus Kiefernzapfen

Geht ihr auch gerade so gerne im Wald spazieren? Sammelt doch Zapfen und erweckt sie zum Leben... und ihr bastelt so euer eigenes Spielzeug ganz einfach aus dem was am Wegesrand liegt. 

Was ihr braucht:

2 Kiefernzapfen, 2 Wackelaugen o.ä., 4 Federn, 1 kleiner dicker Ast, Moos und eine Heißklebepistole (lasst euch damit helfen)

Und so geht's:

1. Die Zapfen mit der Unterseite nach vorn übereinander kleben.
2. An die obere Zapfe 2 Augen befestigen und 2 kleine Federn als sogenannte Ohren anbringen.
3. An die untere Zapfen an beiden Seiten je 1 Feder als Flügel ankleben.
4. Die Eule auf den kleinen dicken Ast setzen und ankleben.
5. Mit Moos die Sitzfläche am Ast verzieren.

Saatbänder für Blumen oder Gemüse

Der nächste Frühling kommt bestimmt...

Vorrat für die Aussaat anlegen:

Welche Zutaten ihr braucht:

- Toilettenpapier oder Küchenrolle
- Schere
- Stift und Lineal
- Wasser und Speisestärke
- Einmalspritze
- Samen von Gemüse, Kräutern, Salat oder Blumen

Dauer: ca. 20 Minuten

Und so geht's:

1. Schneide Toilettenpapier in ca. 2 cm lange Streifen. Die Länge der Streifen hängt von deiner Beetlänge ab.

2. Nehme einen Stift und ein Lineal. Auf deiner Saatpackung steht meistens, wie der optimale Saatabstand ist. Dies zeichnest du nun auf deinem Saatband an.

3. Als Kleber nimmst du eine Mischung aus Stärke und Wasser. Du mischst 100 ml Wasser und 1 Teelöffel Speisestärke und erhitzt dies unter ständigem Rühren in einem Topf. Wenn die Flüssigkeit dick wird, kannst du den Topf vom Herd nehmen.

4. Du ziehst den Kleber in einer kleinen Einmalspritze auf und drückst vorsichtig an den gekennzeichneten Stellen einen Klebertropfen auf das Toilettenpapier.

5. Nun nimmst du dein Holzstäbchen und tauchst es leicht in den Kleber, der noch im Topf ist. Dann versuchst du ein Samenkorn aus der Samenschüssel mit dem klebrigen Ende des Stäbchens aufzunehmen. Dieses Samenkorn transportierst du dann auf den Klebertropfen. Das machst du solange, bis alle Klebetropfen mit einem Samenkorn versehen sind.

6. Jetzt legst du das 2. Band darauf, drückst es leicht an und lässt es trocknen.

7. Roll das Band auf und du hast einen Vorrat für die nächste Aussaat.

Viel Spaß und gutes Gelingen!!!