Von der Borste zur Bürste

Mit der Schließung der letzten traditionellen Bürstenmacher-Betriebe geht auch das Wissen um dieses historische Handwerk verloren. Um dieses Wissen zu bewahren und den Besuchern zu vermitteln, wurde die bereits bestehende Ausstellung zum Bürstenmacherhandwerk im Uttenhof überarbeitet und mit neuen Exponaten und anschaulichen Informationen ergänzt.

Welche Handgriffe nötig waren, bis eine Bürste fertig war und welche Werkzeuge der Bürstenmacher verwendete, ist hier anschaulich dargestellt.

Der Bürstenmacher konnte zwischen zwei Herstellungstechniken wählen:
Entweder klebte er die Borsten mit Pech in das Bürstenholz, oder er verankerte die Borstenbündel mit Draht in den Löchern des Bürstenkörpers.

Videos: Bürsten herstellen mittels "Pichen" oder Handeinzug

Winterpause

Das Freilichtmuseum ist in der Winterpause. Aber Winterpause ist nicht gleich Winterschlaf. Folgt uns auf Instagram und erfahrt was wir hinter den Kulissen werkeln und schaffen.

Die Töpferei hat bis einschließlich 23. Dezember geöffnet: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Das Museumsgasthaus Gromerhof hat ebenfalls geöffnet: Mittwoch und Donnerstag von 17 bis 24 Uhr sowie Freitag bis Sonntag von 11.30 Uhr bis 24 Uhr.