Vorschau & Highlights

Plakat zum Tag der Volksmusik

Herzliche Einladung zum Tag der Volksmusik!

Schwabens größtes Volksmusikfest wird am Sonntag, den 10. Juli 2022, mit viel Klang für ordentlich Wirbel und Note sorgen und das Museum in Schwingung bringen. In oder vor jedem historischen Haus gastiert eine Gruppe mit ihrer Melodie, ihrem Eigenklang oder Tanz. Und die Besucher*innen sind mittendrin – in einem großen Schwäbischen Klangraum, der Tradition und Gegenwart verbindet.

Bezirkstagspräsident Martin Sailer heißt die Volksmusikanten und Volkstanzgruppen aus dem ganzen Bezirk Schwaben zu diesem hochkarätigen Zusammentreffen willkommen. Vom Einzelmusiker über Saiten- und Blasmusik bis zur großen Combo: Das musikalische Programm spannt einen breiten Bogen und lässt aufhorchen. Auf mehreren Tanzböden präsentieren Trachten- und Volkstanzgruppen die Vielfalt alter Tänze. Auch die Besucher*innen dürfen im Salettl der Torfwirtschaft das Tanzbein schwingen.

Auftakt mit Frühschoppen – gemeinsames Aufspielen
Wie es sich für ein geselliges Treffen und Musiker-Wiedersehen gehört, gibt den Auftakt ein gemeinsamer Frühschoppen ab 11 Uhr auf dem Festplatz. Dann verteilen sich die Musiker*innen im Museumsgelände und bringen ihre Instrumente und Stimmen zum Klingen. Aber auch untereinander finden sich die 32 angemeldeten Gruppen in einem großen Klangraum wieder: Ob Hackbrett, Zither, Steirische Harmonika, Harfe, Querflöte, Kontrabass oder die mächtige Tuba mit der Posaune – ein jedes Instrument hat seine tragende Rolle und verleiht diesem Tag seine besondere Atmosphäre.
 

 

 

 

Von Repertoires und Handwerkskunst
Sinds die „Lenzfrieder Schtubehocker“, ists „Steirisch Pur“, oder sinds der „Max & der Uli aus Tapfheim“, alle zusammen sinde’r gricht, haben eine „Saitengaudi“ oder sogar mal einen „Hahn im Korb“ – durchwegs schaut man mit Musik eben immer auf die „Sonnensaiten“ im Leben. So verschieden die Gruppennamen sind in jedem Fall die Repertoires - von fidel über ohrafitzlig bis zum vermeintlichen duranand. Doch auch die Kunst der leisen Töne hat an diesem Tag ihre Nischen. Gemeint sind die eher leisen Vorführungen und Handwerkskünste, wie die Allgäuer Trachtenschneiderei, Trachtenschmuck, das Zirbenhobeln bis hin zur Klöppelgruppe des Heimat- und Trachtenvereins Aichstetten. Musik – Handwerk – Kunst. Auch ein Zusammenspiel.

Verleihung der Schwäbischen Nachtigall
Der Tag der Volksmusik wird vom Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Volksmusik des Bezirks Schwaben organisiert. Im Rahmen des Festtages wird zudem die „Schwäbische Nachtigall“ verliehen. Bezirkstagspräsident Martin Sailer würdigt damit das besondere Engagement von Gruppen/Einzelpersonen, die sich um die Volksmusikpflege verdient gemacht haben. Die Preisträger können ab 14 Uhr auf der Festbühne erlebt werden.

Am Tag der Volksmusik sind auch unangemeldete Personen mit ihrem Instrument oder Musikgruppen herzlich willkommen.

Schtubehockar aus Lenzfried