SUCHEN|INDEX|DRUCKVERSION 
PRESSE

Mo. 27.06.16

Museum im Doppelpack: Das Bauernhofmuseum Illerbeuren feiert den Tag der Volksmusik und eröffnet das Haus zur Schützenkultur

Kronburg-Illerbeuren. Am Sonntag, den 10. Juli 2016, ist es soweit, dann treffen sich über 250 Volksmusikanten und Tänzer im ältesten Freilichtmuseum Süddeutschlands, im Schwäbischen Bauernhofmuseum Illerbeuren. Gleichzeitig öffnet das Haus zur Schützenkultur erstmals seine Pforten. Ein Museumserlebnis ist garantiert.

Volksmusik, Volkslied und Volkstanz - vom Allgäu bis ins Ries

Ab 12.00 Uhr wird es aus allen Ecken des Museumsdorfes erklingen. Aus ganz Schwaben und darüber hinaus kommen die Gruppen nach Illerbeuren. Das Einzugsgebiet erstreckt sich vom Bodensee bis zum Lech, vom Oberallgäu bis ins Ries. Je nach Wetter und Laune wird vor den Häusern oder in den Stuben der historischen Gebäude im Bauernhofmuseum gespielt.

Der Tag der Volksmusik ist inzwischen Schwabens größtes Volksmusikfest mit echten traditionellen Melodien. Das Musikfest wird in Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für Volksmusik des Bezirks Schwabens in Krumbach organisiert.

Vom Einzelmusiker bis zur Elf-Mann-Combo, von alten Volksliedern über Saitenmusik bis zur Blasmusik: Das musikalische Programm zeigt die Breite unverfälschter Volksmusik in Schwaben. Instrumentenbauer und Trachtenschneider bereichern das Angebot. Die Beratungsstelle für Volksmusik informiert und bietet Noten zum Verkauf an.

Heuer wird es drei Tanzböden mit Bewirtungen geben, auf denen Trachten- und Volkstanzgruppen die Vielfalt und Formen der alten Volkstänze vorstellen. Zwei Bühnen werden mit einem festen Volkstanz-Programm bespielt, ein offener Tanzboden wird vom Allgäu-Bayerischen Duranand begleitet. Hier kann man - mit Tracht oder ohne - das Tanzbein schwingen. Auch die Jüngsten zeigen ihr musikalisches und tänzerisches Talent:  Kinder- und Jugendgruppen, wie die Kindergruppe des Trachtenvereins "D' Langenegger" aus Martinszell  sind ebenfalls vertreten.


Haus zur Schützenkultur - ein Kulturphänomen neu beleuchtet

Der Tag der Volksmusik ist gleichzeitig der erste Öffnungstag des neuen Hauses zur Schützenkultur und bietet damit noch eine ganz besondere Besucherattraktion. Multimedial, über 3 Etagen und auf 700 qm Ausstellungsfläche wird die lange Geschichte der Schützenkultur in Süddeutschland illustriert. 

Die neue Dauerausstellung soll nicht nur einen Überblick über die Geschichte des Schützenwesens von den Anfängen bis in die 1970er Jahre geben, sondern gleichzeitig auch als Fortbildungsstätte für die bayerischen Schützen dienen.

Die Aktualität und kulturpolitische Bedeutung der neuen Dauerausstellung im „Haus zur Schützenkultur“ zeigt die Eintragung des Schützenwesens in die deutsche Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO im Herbst 2015.

Schützen wie Nicht-Schützen erhalten im neuen Haus Einblicke in ein Kulturphänomen, das in vielerlei Hinsicht bis heute das kulturelle Leben des Landes mitprägt. Alleine in Bayern gibt es derzeit circa 4.700 Schützenvereine mit knapp 470.000 Sportschützinnen und -schützen. In Schwaben sind es 900 Vereine mit circa 100.000 Mitgliedern. In der Ausstellung sollen deren kulturgeschichtliche Wurzeln ergründet werden.


Honorarfreies Bildmaterial kann erfragt werden.

Kontakt Museum
Schwäbisches Bauernhofmuseum Illerbeuren
Museumstraße 8 | 87758 Kronburg-Illerbeuren
Telefon: (0 83 94) 14 55 | Fax: (0 83 94) 14 54
info@bauernhofmuseum.de || www.bauernhofmuseum.de

Öffnungszeiten:

1. März bis 31. März 10–16 Uhr

1. April bis 15. Oktober 9–18 Uhr

16. Oktober bis 30. November 10–16 Uhr

Montags (außer an Feiertagen) und am Karfreitag geschlossen.

[Zurück|Neue Suche]