SUCHEN|INDEX|DRUCKVERSION 
PALMWEIHE

Palmweihe

Am Palmsonntag, 9. April 2017, wird die Karwoche feierlich eingeleitet. Um 9.00 Uhr morgens werden die Palmboschen vor der St.-Leonhard-Kapelle des Museums geweiht, mit anschließendem Umzug und Gottesdienst. Besucher und Anwohner können den religiösen Brauch gemeinschaftlich begehen.

Der Palmsonntag ist der letzte Sonntag vor Ostern und weist damit auf das bevorstehende Fest hin. An diesem Tag wird dem Einzug Jesu in Jerusalem gedacht. Das Volk legte ihm zu Ehren Palmzweige aus, um ihn als König des Friedens und der Gerechtigkeit willkommen zu heißen. Im Zusammenhang mit dieser Prozession setzte sich schließlich der Brauch der Palmweihe durch.

Diesseits der Alpen traten in Ermangelung von Palmzweigen je nach Region die Kätzchen von Weide oder Haselnuss an deren Stelle. Die Weihe der zu Boschen gebundenen und geschmückten Zweige wurde besonders in ländlichen Gegenden vollzogen. Sie sollten Mensch und Hof vor Feuer- oder Ungewittergefahr schützen, man brachte die Sträuße daher zum Beispiel unter dem Dach an.

Palmboschen selbst binden

Am Samstag, den 8. April, können ab 13.30 Uhr können eigene Palmboschen im Bauernhofmuseum unter Anleitung gebunden werden. Material für kleine Palmboschen wird zur Verfügung gestellt.